Erinnerungen eines zeitgenössischen Beobachters

In diesen Tagen feiert unserer früherer Chorleiter und heutiges Chormitglied Werner Wemhöner sein 50-jähriges Posaunenjubiläum.

Als kompetenten Zeitzeugen befragten wir Herrn Pastor Otto Kiefer, der Gründer des Posaunenchores Holzwickede- Süd war und ihn bis heute als Mitglied begleitet.

Otto Kiefer, im Jahre 1964 angehender Pastor im Südbezirk, lernte die junge Familie Wemhöner kennen, als er anfing, Personen für die Gemeindearbeit zu motivieren und somit zur Mitarbeit zu bringen. Damals wohnte die Familie Wemhöner in einer Dachgeschosswohnung an der Wellstraße und Werner Wemhöner engagierte sich schon zu dieser Zeit sehr stark im Posaunenchor Mitte-Nord.

Auch als das Gemeindezentrum Süd im Jahre 1965 gegründet wurde und die Bläserarbeit im Süden ihre Anfänge nahm, blieb Werner Wemhöner dem Posaunenchor Mitte-Nord treu.

1968 erkannte Herr Kiefer, daß er nicht mehr soviel Zeit zur Bläserweiterbildung investieren könnte, wie es notwendig zu sein schien, da er viele Verpflichtungen in dem neugegründeten Gemeindezentrum hatte. Darum hielt er Ausschau nach einem Nachfolger, der seinen Anforderungen entsprach. Die wichtigsten Kriterien waren: ein gutes Gehör, ein über das normale Maß hinausgehende Choralverständnis, ein rhythmisches Gefühl, Beständigkeit, sowie das Weiterführen des allsonntäglichen Ständchenblasens. Außerdem sollte der Nachfolger pädagogisch geschult genug sein, eine Anfängerausbildung im gehobenen Maßstab durchzuführen. All diese Kriterien sah er in der Person von Werner Wemhöner verkörpert.

Herr Kiefer sprach daraufhin Herrn Wemhöner an, ob er Interesse habe, das Amt des Chorleiters für den jungen aufstrebenden Chor Holzwickede- Süd zu übernehmen.

Er bat sich daraufhin eine kurze Bedenkzeit aus und gab schließlich seine Einwilligung. Noch im gleichen Jahr besuchte er einen Chorleiter- Lehrgang und wurde Chorleiter.

Zur damaligen Zeit fand er einige fertige Bläser vor, zu denen auch unser heutiger Chorleiter Klaus Erler gehörte, erkannte aber, daß noch ein großes Leistungspotential in diesen Bläsern zu wecken war.

Anfang der 70´er Jahre verzeichnete der Chor einen hohen Mitgliederzustrom, der darauf zurückzuführen war, daß Herr Kiefer in den Gemeindegruppen immer wieder Werbung für diesen Chor machte, aber auch einige Bläser ihre Zukunft in einem jüngeren Chor sahen und dadurch ihre Freunde mit in diesen Chor brachten.

In den darauf folgenden Jahren wurden immer wieder Bläserfreizeiten veranstaltet.

Unterschiedlichste Orte wurden hierbei angefahren, Nachbarländer waren hierbei nicht ausgeschlossen. Darum ging es zuerst nach Frankreich in den Ort Chabeuil im Rhônetal , wo Herr Kiefer Kontakte zu einem befreundeten Pastor hatte.Diese erste Freizeit lief unter dem Motto "Aussöhnung mit Frankreich", was in diesem Ort auf starken Anklang stieß.

Die nächste Freizeit wurde in der Schweiz verbracht, da Herr Wemhöner durch seinen Turnverein, mit dem er dort schon einen Urlaub erlebte, dieses Land zu schätzen wußte.

Bei dieser Freizeit waren auch die Bläser des Posaunenchores Holzwickede Mitte-Nord dabei.

Aufgrund des großen Anklangs in Frankreich entschlossen sich die Südbläser unter der Leitung Werner Wemhöners noch einmal nach Chabeuil zu reisen, was von der einheimischen Bevölkerung stark begrüßt wurde.

Auf Empfehlung von Pastor Weissinger wurde ein neues Freizeitdomizil von Werner Wemhöner gewählt: Alhorn.

Dort werden seit den 80'er Jahren immer wieder Freizeiten durchgeführt.

In all diesen Jahren kam das Musizieren nicht zu kurz. Besonderen Wert legte Werner Wemhöner auf die Tradition des alljährlichen Korrendeblasens zum 1. Advent und Heiligabend, wobei der Süden von den Klängen erfasst werden sollte, sowie auf die Kooperation der beiden Chöre zu besonderen Anlässen ( z.B. Osterpreis um 7 Uhr morgens mit anschließendem Festzug zum Friedhof, Totensonntagblasen mit nachfolgendem gemeinsamen Kaffeetrinken).

Bei der musikalischen Arbeit wurde von Werner Wemhöner der Leitsatz "Einmal lang durch " geprägt, der jedem Bläser des Südens unvergesslich bleibt.

In diesem Sinne wünschen die Verfasser und Herr Pastor Otto Kiefer Herrn Wemhöner, daß er die Freude des Beisammenseins und des Mitblasens behält.

Vielen Dank,

Werner Wemhöner!!!

Verfasser: Jürgen Schmidt, Sven Kniesche, Lars Kniesche

 

Wer ist online

Wir haben 30 Gäste online